August 2019: Auftritt bei den Landfrauen Hoya in Warpe:

Christel Niemann von der Kreiszeitung.de schreibt online im "BlickPunkt Nienburg":

 

"Platt snakken“ ist das eine, die niederdeutsche Sprache pflegen und geradezu leidenschaftlich damit umgehen das andere – Barber jedoch beherrschte beides in Perfektion. Die Holsteinerin bot Unterhaltsames auf Plattdeutsch par excellence und gab sich ganz als Botschafterin der niederdeutschen Sprache. Barber, die, wie sie sagte, aktuell im Hauptberuf Hochzeits- und Trauerrednerin ist, verstand es, die Aufmerksamkeit der rund 130 Landfrauen auf sich zu lenken und Spannung aufzubauen, um dann augenzwinkernd und mit vollem Einsatz von Körper und Stimme ihre Erlebnisse zu referieren. Zwischen den Zeilen verbreitete die in Rendsburg lebende Redakteurin die Botschaft: „Es ist wichtig, die niederdeutsche Sprache zu pflegen.“

 

Skurrile Erzählungen aus dem wahren Leben -

ihre Geschichten hat sie fast alle selbst erlebt, nur manche wurden ihr zugeflüstert. Mit ihrem trockenen Humor gepaart mit einem kräftigen Schuss Selbstironie ging die Holsteinerin zu Werk: Zum Schreien komisch waren ihre skurrilen Erzählungen aus dem wahren Leben. Wenn sie etwa von ihren Beobachtungen in einem Rendsburger Eiscafé berichtete, wo das kleine Evchen ihren Großeltern in Bezug auf die Erziehung bockend aus dem Ruder lief. Zudem berichtete sie von der „Barberschen Alltagskomik“, bei der sie sich selbst über das Erzählen von Erlebnissen mit ihren eigenen Kindern ganz gehörig auf die Schippe nahm. Egal, ob es um mütterliche Chauffeurdienste zum Wacken-Festival für ihren 16-jährigen Sohn ging oder um den eigenen Törn auf einem Traditionssegler.

 

Ines Barber erzählte warmherzig und freimütig, ließ eigene Marotten und Schrullen nicht aus und zitierte eine Fülle wunderbarer Dialoge, die wohl in keiner anderen Sprache so möglich sind wie im Plattdeutschen. Dem Publikum blieb jedenfalls zeitweise kaum Zeit zum Luftholen, wenn die Angriffe auf die Lachmuskeln förmlich in Salven schossen.

Auch Barber musste hin und wieder selbst mitlachen, was nicht zuletzt zum Charme der Veranstaltung beitrug.

Mai 2019: Rotary op Platt - Benefiz-Gala

Kieler Nachrichten:

"Ines Barber ist wie Jan Graf Urgestein der Gala in Altenholz.

Wie zart klingen Platt und Friesisch mit der hellen Stimme von Norma. Die Profimusikerin lehnt sich klanglich an Americana Songs an und macht Friesisch wie Plattdeutsch zum Kult für Junge. Am Tag der Deutschen Einheit in Kiel wird sie Schleswig-Holstein vertreten. Bingo!

Und „die Barber“? Gewohnt locker vom Hocker „gift dat mol wedder wat ut Rendsburg“ – Zwerchfellmassage eingeschlossen. Ein Urgestein, das es draufhat. So fix, wie die redet, kann mancher nicht denken. Fazit des Abends: een groote Spoos - und das auch noch mit Sinn und Verstand.

Dez. 2018: Bei den Wanderuper Landfrauen

2017 Eckernförder Zeitung/SHZ im Dezember

Foto: S. Meisner-Zimmermann
Foto: S. Meisner-Zimmermann

2017 KN 2. Dez. "Plattgold" auf Gut Knoop

2017 - Zevener Zeitung v. 09. Oktober

2017 "Die Harke": Hoffentlich kommt sie bald wieder!

2016 im Oktober - Gastspiel auf Amrum im Haus des Kurgastes in Nebel -Andreas Buzalla schreibt in Amrum-News dazu:

 

Zitat: "... Ganz unverblümt, temperamentvoll und mit ihrer unverwechselbaren und wandlungsfähigen Stimme erobert Ines Barber die Herzen des Publikums. Es war ein witziger und kurzweiliger Abend, der mit viel Applaus zu Ende ging und der dem Publikum und Barber gleichermaßen sichtlich viel Spaß gemacht hat!" Zitat Ende.

Foto: M.Punke
Foto: M.Punke

2016: Die Schleswig-Holsteinische Landeszeitung (khl)schreibt nach einem Auftritt in Hohenwestedt mit "Vun Facebook un anner Fisemantenten" in der Ausgabe v. 31. August:

Zitat:

"... als sie das "Huulen und Blarrn" einer vierjährigen Quengeldeern in einem Rendsburger Eiscafé nachahmte, demonstrierte Ines Barber zum ersten Mal an diesem Abend ihr Talent als Imitatorin von Stimmen und sonstigen Geräuschen. Zu absoluter Hochform lief sie dann bei einer Geschichte von ihrem Hund "Emma" auf, als sie das Publikum simultan mit den verschiedensten Geräuschen bombardierte: dem erwartungsfrohen Schnuppern und Winseln eines Jack-Russell-Terriers, dem Gescharre der Käsereibe und dem rockigen Sound des Status-Quo-Klassikers "What ever you want." - " Zitat Ende